SonneMondSterne - X7

Festival der elektronischen Musik

Reach Visuals

… das sind die Niederländer Remko Catersels, Ronald Lander und Andy Godschalk. Dieses VJ-Kollektiv verbindet selbstgedrehte Bilder mit computeranimierter Grafik, um damit Elektro visuell in Szene zu setzen. Bisher haben sie Größen wie Sven Väth, Carl Craig, Kevin Saunderson und Joris Voorn ihre optischen Künste zur Verfügung gestellt und damit die Sounds sichtbar gemacht.

www.reach-visuals.com

Okinawa 69

Bewegte Bilder, die passend zur Musik Geschichten erzählen, visuelle Begleiter auf der Reise über die Tanzflächen der Nacht. Okinawa 69 ist synonym mit Interessantem, Unerwartetem und Überraschendem. Konvention ein Fremdwort. Man weiß nie, welches visuelle Geschenk Okinawa 69 uns wo und wann als nächstes bescheren. Irgendwann läuft man ihnen doch über den Weg. In einem dunklen Club, einer Galerie oder doch ganz woanders.

www.myspace.com/tasso_okinawa

who-be

verschoben, schräg, asymmetrisch – who-be’s inszenierte Räume erschließen sich erst im Licht zu dynamischen Skulpturen, die die Partycrowd aus ihrem wohlstrukturierten Alltag reißen. Dabei bespielt who-be seine Spezialitäten – Projektionsflächen unterschiedlichster Formen und Materialien – mit künstlerisch anspruchsvollem, hoch-wertigem Bildmaterial und lässt zu den Lauten lauter Musik seine Lichtexzesse wackeln und zerplatzen.

www.who-be.de

Lichtsport

Lichtsport, welches 1998 von nur fünf Leuten gegründet wurde, hat sich mittlerweile in ein überregionales Kunst­netzwerk entwickelt. Es ist ein Projekt, das sich als eine Verbindung zwischen Club Kultur, den Medien und Kunst sieht. Die Arbeit der Mitglieder geht in viele Richtungen und beinhaltet selbst gestaltete Objekte, Lichtbilder und Projektionsflächen, live improvisierte Video-Projektionen (Veejaying), Tonimprovisationen und DJing.

www.lichtsport.de

MXZEHN

25 Masterpieces per Second … Bahadir Hamdemir und Stefan Kraus zerhacken mit ihren WJ-MX10 Mischern die Screens dieser Welt. Der radikale Umgang mit Bild, Struktur und Frequenz macht ihre Projektionen unverwechselbar, Hier wird mit der Inhouse Software MXWendler das Kapitel HD-VJing aufgeschlagen. Visueller Hardcore Jazz, vorgetragen mit kompromissloser Hingabe an das Instrument - grazile Improvisationen und brachiale Strobes mit rotziger Attitüde.

mxzehn.de

Herr Licht

Wenn man von Mutti und Vati zum Geburtstag den Nachnamen „Licht“ geschenkt bekommt, so gibt es zwei nahe liegende Möglichkeiten daraus Kapital zu schlagen. Zum einen kann man sich als Dorfpfarrer im dünn besiedelten Mecklenburg ein paar Euros verdienen oder man studiert an der Bauhaus-Uni Gestaltung, arbeitet nebenbei als Lichtgestalter und zimmert gut durchdachte Licht- und Videoinstallationen in Clubs.

vlight.to

Der Club ist ihre Backstube. Mit ihrem Projekt vlight.to werden die Herren Karsten Blaschke und Theis Müller zu optischen Konditoren und verbacken gute Musik und Visuals – stets live – zu einem großartigen Sinneserlebnis – mit Zuckerguss aus pinkfarbenen Schmetterlingen oder Granaten. Das lässt sich die zappelnde Menge auf dem Dancefloor gerne schmecken.

vlight.to

Bruno Tait

Bruno Tait steckt schon längst nicht mehr in Kinderschuhen. Seit seiner Geburt 2000 als Projekt zur Auslotung der Schnittstellen zwischen bewegter Grafik, Licht und Musik hat sich einiges getan. Mit spritzigem Enthusiasmus und extrem viel Freude am audio-visuellen Experimentieren entsteht eine einzigartige visuelle Choreographie. Bruno Tait ist stets dort zuhause, wo sich Live-Video und Musik verbinden.